Zum Zeitpunkt des Kaufs im Jahr 2007 befand sich links vom Haus ein Stück Wellblech mit darauf einem Auto Rad und eine Futtertrog (150 x 47 x 33) aus schwerem massivem Eisen.

 

Da wir von den Nachbarn gehört haben, dass sich früher links vom Haus ein Brunne befindet, wollten wir versuchen, ihn erneut zu aktivieren.

2018 sind wir damit angefangen. 

 

Nachdem Berstdorf zwischen 1897 und 1925 an das Wassernetz (Eisenrohre) angeschlossen war, nutzten viele Einwohner die Alte Brunne als Abfallbehälter.

 

Nachdem wir die Wellblech Platte und etwa 15 cm Erde entfernt hatten, fanden wir einen großen Sandstein mit einem halben Sandstein daneben. Nach dem Entfernen der beiden großen Sandsteinplatten erschien ein Kreis ( 150cm) aus Naturstein, der mit allen Arten von Abfällen gefüllt war.

 

Wir suchten dann jemanden, der uns helfen würde, den Abfall Schicht für Schicht mit einer Kelle zu entfernen. Unsere mittlerweile Hausmeister, brauchte Wochen um im Zusammenarbeit mit uns die Brunne aller Arten von Abfällen bis zu einer Tiefe von 10 Metern zu beseitigen. Wir zeigen auch, welche alten Töpfe, Schalen, Krüge und Flaschen wir aus dem Brunnen ausgegraben haben. Der Brunne, von vor dem Jahr 1730, ist tatsächlich tiefer. Es ragt immer noch ein Holz Rohr aus dem Boden heraus, aber es wurde zu gefährlich tiefer zu gehen. Als letztes Foto sehen Sie den Teil des Holzrohrs, den wir aus dem Brunnen entfernt haben. Der untere Teil befand sich auf dem Stück, das immer noch aus dem Boden des Brunnens herausragt. Der Wasserdruck um das Holz Rohr herum drückte das Wasser im Holz Rohr nach oben. Mir wurde gesagt, dass ein gerader Stamm mit Hilfe von Feuer ausgehöhlt wurde, dass Feuer jedes Mal tiefer in den Stamm gedrückt wurde, um schließlich auf der anderen Seite herauszukommen.

2019 haben wir das Projekt Brunne mit der Installation einer elektrischen Pumpe für die Wasserzapfstelle abgeschlossen.

Der Wasserstand von 4 Metern wird nach Gebrauch durch natürliche Entwässerung wieder aufgefüllt. So stehen uns immer ca. 12.000 Liter (6000 Liter Brunne Wasser plus 6100 Liter Regenwasser aus Wassertanks) zur Verfügung, um den Garten in Trockenperioden zu bewässern.

Der Futtertrog (150 x 47 x 33) aus schwerem massivem Eisen wird seitdem als Hochbeet für Kräuter verwendet.